Spargelzeit

BioBella | 17. Mai 2010 12:23 Uhr

Im März hat sich der Boden auf etwa 12 Grad erwärmt und die Wurzelstöcke begannen ihre Sprossen auszutreiben – nach ein paar Wochen Geduld konnte die Ernte endlich beginnen:

Es ist Spargelzeit!

Die Spargelfelder des Bleich- oder Weißspargels erkennt man leicht an den dammartigen Erdanhäufungen, die vermeiden, dass die Stangen mit Licht in Kontakt kommen. Der Grünspargel hingegen wächst über der Erde und entwickelt durch das Sonnenlicht seine grüne Farbe. Er ist reicher an Inhaltsstoffen als der weiße Spargel, da er durch das Chlorophyll mehr Vitamin C und Karotin enthält.

Biospargel

Zweifelsfrei ziehen wir auch hier die biologische Variante vor! In Biospargel finden wir ein unbelastetes Nahrungsmittel mit unverfälschtem Geschmack.

Biospargel wird in größeren Reihenabstände gepflanzt und naturgerecht mit reifem Kompost gedüngt. Dies ermöglicht dadurch eine bessere Durchlüftung der Pflanzen und schafft die Voraussetzungen für eine ausgewogene Versorgung mit wertvollen, geschmacksbildenen Mineralstoffen.

Ernte

Spargel zählt nicht gerade zu den günstigen Gemüsesorten. Man bedenke jedoch, dass man an die drei Jahre warten muss, bis ein Spargelstock die volle Ernte liefert, welche immer noch mühevoll von Hand erfolgt. Die Spargelstangen wachsen nicht alle gleich schnell, d.h. die Felder müssen jeden Tag, oft sogar zwei mal täglich geerntet werden und der Spargel muss am schnellsten Wege zum Verkauf gelangen. Der Preis sei den Landwirten also verziehen, denn er ergibt sich aus äußerst zeit- und arbeitsintensivem Anbau sowie aufwendiger Ernte.

Frischetest

Wenn wir das kostbare Gemüse dann erstehen, erwarten wir uns freilich auch beste Qualität. Aber wie erkenne ich als „Nicht-Spargel-Profi” ob der Spargel frisch ist? Achten Sie auf die drei wichtigsten Merkmale:

  1. fest geschlossenen Spitzen
  2. feste Stangen
  3. saftige Schnittenden

Nährstoffe und ihre Wirkung auf den Körper

Spargel besteht aus über 90% Wasser, hat nur 20 kcal (85 joule) pro 100g und ist somit ein wahres Diätwunder. Seine Asparaginsäure entschlackt und die Vitamine A, B1, B2, C und E sowie Folsäure, Kalzium, Kalium und Phosphor tun dem Körper gut. Seine entwässernde und harntreibende Wirkung regt die Nierentätigkeit an. Durch die Entwässerung kommt es zu einer Entlastung von Herz und Kreislauf sowie einer vermehrten Ausscheidung von Gift- und Schlackenstoffe.

Ein paar leckere Spargelrezepte finden Sie hier.

Beitrag kommentieren

Kategorien: Essen & Trinken, Gesundheit & Wellness

Tags: , , , , ,

weitere Beiträge von

1 Kommentar

  1. Myrtice Vanostberg schrieb am 28. Mai 2011 um 15:00

    Schönes Thema über das du hier geschrieben hast. Sehr informativ. Danke.

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie biokontakte.com diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.