MyPlate ersetzt Ernährungspyramide: Proteine statt Fleisch

BioBella | 8. Juni 2011 12:02 Uhr

Die herkömmliche Ernährungspyramide hat ausgedient. Zumindest in den USA wurde sie durch eine neue Grafik ersetzt, die die wichtigsten Bausteine einer gesunden Ernährung auf einen Blick zeigt.

MyPlate wurde im Zuge einer Kampagne gegen Übergewicht entwickelt und setzt im Gegensatz zum unübersichtlichen Aufbau der Ernährungspyramide auf Einfachheit. Der grafisch dargestellte Teller ist in vier Felder eingeteilt

  • Gemüse
  • Früchte
  • Getreide
  • Proteine
  • plus eine kleine Portion Milchprodukte

Ganz deutlich zeigt der MyPlate wie groß der Anteil an Gemüse und Obst sein soll, er nimmt zusammen die Hälfte des Tellers ein. Nachdem die Vorteile des Konsums von Milchprodukten immer mehr in Frage gestellt werden finde ich die Anführung ebendieser fraglich bis bedenklich. Ein Wasserglas würde mir hier auch gefallen.

Proteine statt Fleischprodukte

Was auch gleich auffällt ist, dass Fleisch- und Fisch durch den Ausdruck “Proteine” ersetzt wurde. Eine sehr willkommene Entwicklung, da mit der Ernährungspyramide ja bisher vermittelt wurde, dass Fleischprodukte notwendig für die Ernährung wären. Immer noch sind viele Menschen davon überzeugt, dass der menschliche Körper Fleisch einfach braucht.

Fest steht aber nur, dass der Körper Eiweiß benötigt. Die Quelle dafür muss aber nicht unbedingt Fleisch sein und das zeigt der neue MyPlate sehr schön. Wunderbare Eiweißlieferanten sind z.B. Sojaprodukte wie Tofu oder Tempeh oder auch Hülsenfrüchte wie Linsen oder Bohnen genauso wie Nüsse oder Milchprodukte.

Für Vegetarier obligat am Speiseplan, sollten aber auch ”Alles-Esser” diesen Proteinquellen den Vorzug geben.

Im Gegensatz zur veralteten Ernährungspyramide ist der MyPlate jetzt sowohl für Alles-Esser als auch für Vegetarier gleichermaßen geeignet. Für Veganer habe ich diesen adaptieren MyPlate gefunden.

Weitere Informationen hat die US-amerikanische Ernährungsbehörde auf ihrer Website ChooseMyPlate.com zusammen gestellt.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Teilzeit-Vegetarier
“Tiere essen” ein Buch von J. Safran
Rohkosternährung
Wie ernähre ich mich gesund?
Klimakiller Fleischkonsum

Bildquelle: MyPlate © United States Department of Agriculture

Beitrag kommentieren

Kategorien: Essen & Trinken

Tags: , , , , , , , , , , , ,

weitere Beiträge von

5 Kommentare

  1. Paul schrieb am 8. Juni 2011 um 23:30

    Vielen Dank für diese tolle Information.

    Mich würde der Hintergrund oder ein Verweis zu deiner Aussage, “Nachdem die Vorteile des Konsums von Milchprodukten immer mehr in Frage gestellt werden finde ich die Anführung ebendieser fraglich bis bedenklich.”, sehr interessieren!!!!

  2. Michaela schrieb am 9. Juni 2011 um 10:29

    Ich finde es schon gut, wenn man versucht, Ernährungsaufklärung für alle verständlich zu machen. Aber hier wird nirgends erklärt, was den einzelnen Teilen dazu gehört. Getreide enthält ja auch Eiweiß und niemand hat Früchte auf dem Teller liegen. Wieso sind Milchprodukte außerhalb des Tellers, aber Früchte auf dem Teller? Viele Gerichte enthalten Käse, Sahne oder andere Milchprodukte. Wieso sind Milchprodukte und Eiweiß zwei unterschiedliche Felder? Laut einer Pressemeldung des aid soll der Teller kommentiert sein mit “Werde schlank mit Proteinen”. Damit wird eine bestimmte Ernährungsform (Eiweißreich) staatlich gefördert. Ich denke nicht, dass das gut ist. Überhaupt sollten solche Dinge nicht speziell zum abnehmen entwickelt werden. Sinn der Ernährung ist immer noch die Versorgung mit Nährstoffen und nicht die Gewichtsabnahme. Dies sollte mit einer normalen, gesunden Ernährung auch möglich sein.

  3. claudia schrieb am 9. Juni 2011 um 21:25

    pflanzliche proteine sind für den menschlichen körper nicht so leicht zu verwerten wie jene von fleisch. um pflanzliche proteine verfügbar zu machen, ist es wichtig, zu den mahlzeiten vitamin c zu konsumieren . zB in form von fruchtsäften. ich finde ein derartiger hinweis sollte nicht fehlen.

  4. Evička Slniečko Kováčiková via Facebook schrieb am 15. Juni 2011 um 22:08

    Genau, man muss nich immer nur Fleisch essen, damit unser Körper Eiweiß hat.

  5. Sascha schrieb am 22. September 2014 um 20:00

    Im Prinzip eine gute Sache. Bestimmte Eiweißquellen haben unterschiedliche biologische Wertigkeiten. Rein pflanzlich hat tatsächlich geringere Wertigkeiten als Eiweiss aus Fleisch, allerdings ist eine Mischung aus beiden oft besser als nur Eine. Z.b. Sojaprotein mit Milchprotein.

Hinterlasse einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit Pflichtfeld gekennzeichnet.

Durch die Abgabe Ihres Kommentares gestatten Sie biokontakte.com diesen auf dieser Website zu veröffentlichen.
Bitte beachten Sie, daß unangebrachte, irrelevante oder beleidigende Kommentare durch den Administrator gelöscht werden.